13. September 2014

Und nächste Woche geht's weiter.

13. September 2014

Der letzte Infostand - die letzte Steckaktion - die letzten "Kräuter."-Teebeutel...

Das war's. Noch lange nicht.

Hier entsteht unser vorerst letzter Infostand im Wahlkreis 28.
Interessierte kommen...
...und sprechen mit Rainer.
Das muss noch alles unter die Leute.
Die Tasche wird voll bis zum Rand - und dann langsam wieder leer.
Die letzte Aktion: mit "Kräuter."-Tee und Einkaufs-Chips vorm Supermarkt.

Leichter Nieselregen schreckt uns nicht mehr. Früh geht es nach Rudolstadt. Auf dem Markt bauen wir zum letzten Mal unseren Infostand für die Wahlen zum 6. Thüringer Landtag auf. Und der Kandidat ist dabei - wie bei jedem Infostand in diesem Wahlkampf - und packt an, wie noch keiner der Kandidaten zuvor. 9 - 11 ist geplant - wir bleiben länger. Heute bekommen wir oft zu hören: "Wir waren schon wählen. Wir haben euch gewählt. Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Wahl und dass die SPD diesmal nicht wieder mit den Schwarzen geht." oder so ähnlich. Und ganz oft: "Wir drücken euch die Daumen!"

Wegen eines vorzeitig abgebrochenen und eines ausgefallenen Infostandes (aus wettertechnischen Gründen) und weil wir natürlich reichlich geplant hatten, ist eine große Tragetasche voll Material übrig. Wegschmeißen kommt nicht in Frage. Also - auf zur letzten Steckrunde. Nach einer Stunde ist alles in die Briefkästen gewandert und wir stehen noch mit 60 Teebeuteln und 'ner Menge Einkaufs-Chips da. Wohin damit?

Unser Wahlkampfmobil steht sowieso neben einem Supermarktparkplatz. Also hin, Einkaufs-Chips in die Wagen, Kunden angesprochen, Teebeutel verschenkt. Fertig.

Wir fahren ins Haskala, laden Infostand, Beachflag, den Sonnenschirm, der sich heute als Regenschirm bewährt hat, und leere Taschen aus. Beachflag zum Trocknen aufgehängt, Schirm aufgespannt, unsere Westen "Hier ist DIE LINKE." aufgehängt - auch nass.

Endgültig fertig. - Morgen werden wir erfahren, was unsere Arbeit und die der vielen anderen Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer gebracht hat.

Ein bisschen wehmütig und wohl auch froh, endlich mal wieder ausschlafen zu können und was anderes tun zu dürfen als wahlzukämpfen, verabschieden wir uns. Bis morgen. Morgen fahren wir zur Wahlfete nach Erfurt.

Und nächste Woche müssen die Plakate runter...

 

 

12. September 2014

Regen - Steckaktion - Unglaubliches - Wahlkampfabschluss

Ein kunterbunter Tag - obwohl sich die Welt in dunkles Grau hüllt

Es regnet.
Rainer und...
Katharina diskutieren die Ergebnisse der U18-Wahl in Königsee.
Knut? Mit Stücken vom "Meißner-Plakat" drüber? Nanu???
Ein linkes Themenplakat von der Bundestagswahl.
Und noch ein "Knut". Unglaublich!!!
In Erfurt: Gespräch mit Frank Tempel.
Bodo spricht...
...und viele hören zu.
Auch Rainer.
Die Golden Sixties spielen. Und einige beginnen spontan zu tanzen.
Dann sammeln sich die Zuschauer in großer Zahl.
Auch Gregor ist da. Und spricht.
Gut wie immer.
Und am Schluss natürlich die Empfehlung: Mit beiden Stimmen DIE LINKE wählen! Unsere Empfehlung: DREI Kreuzchen für DIE LINKE!

Am Morgen ein Blick Richtung Fenster. Oh je. Es gießt immer noch. Wir fahren ins Haskala. Katharina berichtet vom gestrigen U18-Wahlkampf in Königsee. Der Jugendförderverein hatte eingeladen.

Wir packen Material ein, fahren nach Königsee, bestücken Briefkästen. Es regnet leicht - dann heftig - dann gießt es in Strömen. Pitschnass beenden wir die Steckaktion, fahren zurück nach Saalfeld. In Quittelsdorf schauen wir verblüfft auf ein an der Straße hängendes Plakat. Nanu? Knut Korschewsky kandidiert doch gar nicht? Moment, da waren noch irgendwelche Rester auf dem Plakat. Da ist wohl was abgeweicht?! Ulrike Klette? Wir hatten 200 Papierplakate auf Easyplates der Bundestagswahl geklebt. Aber - zurück am Plakat müssen wir feststellen: das sind die Rester des Landratskandidaten Meißner bzw. seines Plakats. Erstaunlich.

Am nächsten Meißner-Plakat halten wir wieder an - da sind auch unsere drunter. Rainer ruft bei seinen Kollegen an...

Bis Saalfeld passieren wir weitere Plakate des LR-Kandidaten Meißner - Bis auf ein CDU-Plakat kleben alle auf LINKE-Plakaten. Einfach unglaublich!

Nach dem Besuch bei der Polizei fahren wir nach Erfurt zur Wahlkampfabschlussveranstaltung der Landespartei. Wir treffen viele Genossinnen und Genossen und lauschen klugen Reden, zum Beispiel denen von Bodo und Gregor.

Gegen 21 Uhr sind wir wieder in Saalfeld. UNSER Wahlkampfabschluss war das noch nicht. Der folgt morgen...

 

 

Infostand von Starkregen jäh unterbrochen. Wie schön...

...dass das bisher ganz anders war.

In Saalfeld gießt es in Strömen, lt. Internet in Oberweißbach auch. Wir planen wieder mal um. Wir packen Material zum Verteilen zusammen. Gerade fertig, scheint die Sonne. Wir bestücken 1.400 Briefkästen mit Foldern und weitere 500 mit Anstößen, Wahlzeitungen, Foldern und Flyern.

Dann hängen wir das letzte kleine rote Plakat auf. Der letzte Kabelbinder - komisches Gefühl. Mindestens 2.000 werden wir in diesem Wahlkampf gemeinsam "verarbeitet" haben...

16 Uhr starten wir den geplanten Infostand in Bad Blankenburg. Bis 18 Uhr wollen wir bleiben. Als es heftig zu regnen beginnt, ist die nächste Planänderung unumgänglich. Wir sind noch beim Einpacken, da gießt es bereits in Strömen. - Ein Glück, dass uns das zum ersten Mal passiert...

Wir fahren ins Haskala, bauen dort Sonnen(?)schirm und Beachflag auf - nein, wir setzen den Infostand nicht fort - und hoffen, dass erstens morgen alles wieder trocken ist und zweitens uns das Wetter nicht zu einer weiteren Planänderung zwingen wird.

Rein in die Kästen...
...und weiter. Von 10:30 bis 15:00 fast 2.000 Briefkästen glücklich gemacht. Zu zweit...
Die letzten Plakate dieses Wahlkampfs.
Diese Kleinen lassen sich prina aufhängen!
Kein Wasser für den Schirmständer? Da hilft Trick 17.
Kabelbinder sind noch da. Also Schirm und Plakat verbinden und schon steht alles fest. Wenn kein Orkan kommt.
Der Infostand. Auf dem Parkplatz des Supermarktes dürfen wir ihn nicht aufstellen.
Aber Rainer darf dort Material verteilen...
Ein Orkan kommt nicht. Aber es gießt in Strömen!
Da hilft nur noch zügig abräumen.
Ein kurzes Winken zum Abschied, gute Wünsche für den Sonntag...
...und ein letzter Blick.
10. September 2014

Premiere!

Rainer zum ersten Mal mit Ordnerbinde bei einer Demo gegen Rechts...

Die vermutlich letzte Absprache des "Kräuter-Teams" mit dem Kreisvorsitzenden.
Rainer bringt Karten und anderes Infomaterial zum benachbarten Blumen- und Gemüsestand.
Die - für heute - letzten "Wundertüten".
Am Rathaus wird ein Transparent angebracht.
Ein Polizisten- und vier Polizei-Autos in Reihe...
Das Transparent hängt.
Rainer soll das Transpi halten.
Kreativ!
Ein Roter und ein Grüner Ordner.
Auch kreativ.
Ganz besonders kreativ.
Diskussion zum Tagesausklang.

Langsam geht der Wahlkampf dem Ende entgegen. Nach einer letzten (?) Abstimmrunde mit dem Kreisvorsitzenden fahren wir nach Rudolstadt. Unser Material geht in Windeseile weg.

Wie schon öfter in den letzten Tagen, wird Rainers Identität angezweifelt. Nach einem Blick auf Rainers Folder und einem in sein Gesicht schütteln Leute den Kopf und sagen: "Sie sind doch viel jünger als auf dem Foto." Stimmt. Ich weiß nicht recht: hat die Werbeagentur geschlampt oder sieht Rainer tatsächlich jünger aus als im Frühjahr? Das Plakat-Foto gefiel mir von Anfang an nicht wirklich. Andererseits soll Lachen jünger machen. Und gelacht haben wir oft in diesem Wahlkampf - einfach phantastisch. (Ein ganz klein wenig davon sieht man vielleicht hier in unserem Wahlkampfbilderbuch.)

Gegen Mittag wird ein Transparent am Rathaus angebracht. Wir räumen den Infostand weg und staunen, was sich inzwischen hinter unserem Wahlkampfmobil versammelt hat...

Die Polizei ist da. Die Antifa ist da. Viele Rudolstädter Bürger, unter ihnen auch prominente, sind da. Der Bürgermeister ist da. Die Direktkandidaten für den Landtag sind da. Eine Kandidatin allerdings steht jenseits der (fiktiven) Absperrung auf der anderen Seite des Marktplatzes: die der NPD. Die vierte und hoffentlich letzte NPD-Kundgebung während des Landtagswahlkampfes findet heute in Rudolstadt statt.

Lautstarke Proteste hallen über Rudolstadts Marktplatz. Plötzlich hat Rainer eine Ordner-Binde am Arm. Fast liebevoll holt er diesen und jenen wütenden Protestierer zurück hinter die unsichtbare Linie. Für ihn sicher eine völlig neue Erfahrung...

Gegen vier fahren die Nazis ab, begleitet von wütenden Pfiffen und Rufen. Zulauf hatten sie nicht wirklich. In Bad Blankenburg nicht. In Königsee nicht. Hier nicht. - Und in Saalfeld hatten sie sich ja nicht einmal am angemeldeten Kundgebungsort sehen lassen...

Für uns steht noch eine Abendveranstaltung auf dem Plan - in Katzhütte. Erfreulich viele Interessierte erwarten Rainer, als der fünf Minuten vor Beginn der Veranstaltung einfliegt. Und die Interessierten sind wirklich interessiert. Nach Rainers einführenden Worten entwickelt sich eine lebhafte Diskussion.

Heimwärts geht es durchs wunderschöne Schwarzatal. Leider ist es schon dunkel.

Das war's mit dem Wahlkampf. Für heute. Morgen um acht geht es weiter. Und dann durchs helle Schwarzatal nach Oberweißbach. Infostand steht auf dem Plan...

Ein normaler Wahlkampftag

Orga - Plakatieren - Infostand

5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder - 5 Karten, 1 Folder...
So, jetzt sind die "kleinen roten Plakate" dran. Und Reparaturen hier und da...
Die Plakate der Partei "Die PARTEI" sind wirklich zum Schreien komisch.
"Bodos" Brauerei in Watzdorf.
Ist Rainer etwa schon kaputtgespielt? - Bis incl. Sonnabend wird wahlgekämpt!
Alle schwer beschäftigt...
Interessant, wie die Einkaufenwollenden reagieren, wenn da schon ein Chip im Wagen steckt!
Spaß hat's jedenfalls wieder gemacht.

Der Tag beginnt - wie fast immer - mit dem Morgenkaffee - dann Material zum Verteilen zusammenstellen - Zeitungsschau. Am verbleibenden Rest des Vormittags sorgen wir dafür, dass 50 Paar rote Schilder die Straßen zieren. "Bodo Ramelow" steht drauf...

Zwischendurch gibt's Mittagessen - wie jeden Tag seit Wahlkampfbeginn.

Kurzer Zwischenstopp im Haskala - Nachmittagskaffee - Infostand und Material einpacken. Auf zum Penny-Markt nach Bad Blankenburg. Uli und Heike sind schon da. Blitzschnell steht der Infostand mit Plakatständer, Beachflag, Sonnenschirm. Anfangs geht's ein wenig schleppend. Später kommen doch etliche Kunden. Wir werden alle "Wundertüten" los und müssen nachpacken. Auch Ulrike Klette ist da, spricht mit den Bürgerinnen und Bürgern über ihre Landratskandidatur.

Lustig ist, wie die Penny-Markt-Kunden reagieren, wenn sie zu den Einkaufswagen kommen, die bereits mit roten "DIE LINKE."-Einkaufs-Chips bestückt sind. Manche_r schaut verzweifelt auf den mitgebrachten Chip in der Hand, andere nutzen die Gunst der Stunde und sammeln gleich alle erreichbaren Chips ein. Auf alle Fälle ist der Chip im Wagen ein guter Grund, ein Gespräch zu beginnen...

Länger als geplant bleiben wir, der Kundenstrom ist intensiver geworden.

8. September 2014

Gewonnen, die "Gute Stube" bleibt verschont von unangenehmem Besuch

Kein Fußbreit den Faschisten!

Die Plakate für die letzte Abendveranstaltung.
Vernünftige Höhe ist angesagt. Die Leute sollen sich nicht den Kopf stoßen, aber lesen können...
Viele kreative Plakate und Transpis zieren den Saalfelder Markt. Stellvertretend...
...dieses eine, dessen Bilder wohl liebevoll denen von Jean Effel nachempfunden sind.
Unser Teil des Marktes ist voll von Gegendemonstranten.
Der andere Teil ist gähnend leer.
Nette Gespräche am Rande...
...und Storch Heinar ist auch dabei.

Material sortieren, für Infostand auffüllen, Pressemitteilung abschicken... Die ersten beiden Stunden der neuen Wahlkampfwoche vergehen wie im Flug - und irgendwie scheint's, als liefe die Zeit immer schneller. (Dafür wird sie wohl am Sonntag bis 18:01 Uhr quälend langsam vergehen.)

Nach dem obligatorischen Morgenkaffee - so viel Zeit muss auch in der letzten Woche sein - fahren wir nach Katzhütte. Die Ankündigungsplakate für die letzte Abendveranstaltung müssen raus.

Halb vier sind wir zurück im Haskala und treffen dort ein vermeintliches Durcheinander von schwer beschäftigten jungen Leuten an. Schnell stellt sich heraus, dass das gar kein Durcheinander ist...

16 Uhr sind wir auf dem Markt und staunen nicht schlecht: mehrere Hundert Menschen von ganz jung bis gar nicht mehr jung sind gekommen. Wer nicht da ist, das sind die NPDler. Und die kommen auch nicht mehr. Die haben sich nicht getraut, Saalfelds "Gute Stube", den Marktplatz, zu betreten. Sie sind nach Gorndorf ausgewichen. Jubel bei den Teilnehmern der Gegendemo!

Nun bleibt uns noch, auch die angekündigte NPD-Demo in Rudolstadt zum Desaster werden zu lassen. In Rudolstadt arbeitet man bereits daran...

7. September 2014

Sonntags wird nicht wahlgekämpft.

Dieser Plan ging schon vorige Woche nicht auf...

...und das tut er auch heute nicht. Es blitzt und donnert, als Rainer Austragetasche und Haskala-Schlüssel abholt, um dort Postkarten zu holen und gut bestückt - Anstoß, Wahlzeitung und Flyer sind schon gefaltet - die allerletzte Postkartenaustragerunde in Angriff zu nehmen. Die Teebeutel Nr. 501 bis 700 fahren gleich mit.

Die Meldung, dass die Briefkästen in Oberschöbling, Unterschöbling und Lichta Bekanntschaft mit unseren Wahl-Postkarten gemacht haben, kam heute Mittag.

Und abends? Falten, falten, falten - und Orga...

Da rollt das Wahlkampfmobil auf den Hof...
Nein, das ist keine Brottasche. Das ist die Austragetasche, für die Rainer gerade die dritte Hand fehlt.
Abends. Rainer faltet wieder. Vielleicht kann dieser Falter helfen? Wenn er schon so heißt, kann er auch so tun!
6. September 2014

Wahlkampf wieder bei Sonnenschein

...hoffentlich bleibt das noch eine Woche so!

Gleich geht's los. Die Helfer sind da. Der Infostand steht.
Nein, die beiden sind nicht zur SPD gewechselt. Aber am Mittwoch kommt die NPD. Also Absprache - und Freude über Storch Heinar.
Das sind keine Störche. Das sind Papageien (der zweite ist hier nicht wirklich zu sehen). Und ein netter Mensch, dem unsere Grillzange gefällt...
Die CDU hat keinen Infostand. Herr Wirkner dreht - wie am vergangenen Sonnabend - die Runde und schaut, was die Mitbewerber anbieten. Eine interessante Art des Wahlkampfs.
Zitat Daniel: "Bei uns sind viele Fahrräder am Stand,...
...bei den Grünen nicht eins. Muss ich mir Sorgen machen?"
"Wenn Du sie nicht überzeugen kannst, verwirre sie wenigstens." Die AfD will lt. Plakat (siehe gestern!) am 22.9. wählen. Die Grünen verschenken Samentütchen mit dem Spruch "Am 22.4. GRÜN wählen!" Ob die Saat von 2012 noch aufgeht? - Wir jedenfalls wählen am 14.9.
Ulrike Klette hat offenbar eine "Zielperson" gefunden.
Rainer zeigt Ulrike unsere hübschen Postkarten. Die kommen bei den Bürgerinnen und Bürgern wirklich prima an.
...und alles vor einer herrlichen Kulisse.

Kurz vor 9 parkt Rainer das Wahlkampfmobil auf dem Rudolstädter Markt. Infostand aufbauen. Beachflag zusammensetzen. Wasser in den Schirmständer füllen. Schirm hinstellen und festschrauben. Material einsortieren. Heute haben wir 50 "Wundertüten" mitgebracht. Die ewige Sortiererei am Stand ist nicht wirklich effektiv. Im Haskala ging das unvergleichlich schneller...

Noch vor elf sind die Tüten unter die Leute gebracht. Kein Wunder: Simone und Götz, Erika, Jörg und Daniel helfen... Später kommt noch die Landratskandidatin, die Landratskandidatinnenflyer verteilt. 

Ich packe noch 40 Tüten. Alle gehen raus. Um 12 räumen wir dann das Feld. Die Bonbons sind alle, die Windmühlen schon lange, und auch "Papier" müssen wir dringend nachfassen.

Alles eingepackt. Rainer will gerade die Heckklappe schließen, da kommt der AfD-Infoständler und möchte ein Wahlprogramm der LINKEN. Das sucht ihm Rainer selbstverständlich raus. Wir sind ja gut sortiert. Aber ein oder zwei Minuten früher wäre nicht schlecht gewesen. Offenbar Spätentschließer. Na, die wollen ja auch erst am 22.9. gewählt werden (siehe gestern!).

Das war's für diese Woche.

Nein, falsch! Das war's nicht. Manfred und Doris sind in Rottenbach mit Postkarten unterwegs, Jürgen und Ecki in Solsdorf, Thälendorf und Storchsdorf. Morgen gehen die beiden nochmal los. Unterschöbling, Oberschöbling... Dann ist - wenn nicht noch jemand Restbestände zu verteilen hat - die Postkartenaktion abgeschlossen. Tausend Dank an alle fleißigen Austräger! Ihr seid klasse!

Rainer faltet, soweit ich weiß. Ich beklebe die Teebeutel Nr. 501 bis... mal sehen. Der aktuelle Vorrat an noch unbeklebten reicht bis Nr. 860.

Und dann ist da ja auch das Wahlkampfbilderbuch, das hiermit für heute endet.

 

 

5. September 2014

Nach mehrmaliger Planänderung heute...

...kam am Ende das heraus:

Erste Planänderung: der Wahlkampftag beginnt später als geplant. Nebel, Nebel, Nebel. Schritt fahren ist angesagt. Ankommen ist Pflicht, Pünktlichkeit sekundär. Für den obligatorischen Morgenkaffee im Haskala reicht es trotzdem noch.

Fertig aufräumen, laden, los geht es nach Königsee. Infostand. Kaum angekommen, werden wir von den GuGs vor Ort auf ein Plakat der AfD hingewiesen, das uns doch etwas verwirrt. Da steht drauf "am 22. September AfD wählen gehen" - aha, die AfD wird erst 8 Tage später gewählt. Auch schön...

Blitzschnell haben wir aufgebaut. Wir sind inzwischen durchaus ein eingespieltes Team. Und dann reißen uns die Vorbeikommenden das Material förmlich aus den Händen. Die Bratwurstzange ist ein Renner. Auch unsere Postkarten und der Kräuter.-Tee kommen prima an. Und unsere "Wundertüten" mit Lesematerial, Kuli, Bonbons werden ebenfalls gern genommen. Häufig bekommen wir zu hören, dass die Leute schon wählen waren und natürlich...

Eigentlich wollen wir von hier aus nach Katzhütte zum Plakatieren. Wir haben aber zu lange "geinfostandet", wäre aber auch blöd gewesen, abzubrechen, wenn die Interessierten reihenweise auflaufen.

Also Planänderung. Wir fahren ins Haskala, füllen Material auf und starten nach Bad Blankenburg. Am verabredeten Treffpunkt ist niemand. Auch längeres Suchen und Telefonieren helfen nicht weiter. Der Infostand findet also nicht statt.

Der Schatzmeister wünscht uns zu sprechen. Also ab in den Weltladen, dort hat er gerade Ladendienst.

Die Zeit nutzen wir sinnvoll. Schatzmeister Manfred wird gleich mit angestellt. Material falten und zusammenstellen...

Nach einem kurzen Abstecher nach Oberweißbach - hier die nächste Planänderung - fahren wir zurück ins Haskala zur Veranstaltung mit Martina Renner...

 

 

Am 22. September wählen. Da hat die AfD wohl irrtümlich die restlichen Plakate zur Bundestagswahl aus dem Lager geholt?!
Und wieder ein Infostand.
Zwei Falter beim Falten.
Abendveranstaltung mit Martina Renner.
Rainer hört aufmerksam zu...
...und ist später als Gesprächspartner durchaus gefragt.
4. September 2014

Plakate aufhängen - Briefkästen bestücken - Interview geben - Störer kleben - aufräumen

Ein ganz normaler Wahlkampftag.

Und wieder hängen wir Plakate auf.
Der Aschenbecher auf dem Tisch entwickelt sich zum Running Gag und wandert auf die Heizung.
Rainer studiert das Programm. Eigenartig. Das kennt er doch fast auswendig???
Vorabsprache zum Interview.
Unsere Postkarten finden auch hier Aufmerksamkeit.
Und das Interview geht los.
Nach dem Mikro im SRB testen wir jetzt unseres und sind zufrieden.
Schöne Musik. Schön laut. Prima!

Am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Katzhütte. Der Markt ist fast leer. Das lohnt wohl nicht wirklich. Also Ersatzvariante: wir bestücken Briefkästen.

Dann zurück nach Saalfeld - Kaffee trinken - und auf zum SRB. Nach einem freundlichen Empfang und einem kurzen Vorgespräch beantwortet Rainer einige Fragen und schon sind wir wieder draußen. 

Noch ein Kaffee. Diesmal mit Kuchen.

Störer kleben für die Abendveranstaltung in Katzhütte am kommenden Mittwoch. Die kommen morgen raus.

Jetzt ist der Veranstaltungsraum dran. Das heißt nicht nur Veranstaltungsraum. Das ist auch einer. Und morgen findet eine Veranstaltung mit Martina Renner, unserer Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss, statt. Es geht um die Ausmaße der Spähaffäre und die Beteiligung der deutschen Geheimdienste. - Also ist Aufräumen angesagt...

Und die schöne neue Soundanlage muss getestet werden. Hurra, funktioniert. Und ist wunderbar laut! (Manchmal müssen wir ja auch lauter sein als andere...)

 

 

3. September 2014

Im traurigen Monat November war's...

...nicht. Sah aber so aus.

Und auch mittags sind es nur 10°C in Oberweißbach. Trotzdem - der Markttag muss genutzt werden. Tom hat gestern offenbar spitzenmäßig gearbeitet. Jede Oberweißbacherin, jeder Oberweißbacher kennt unsere Karte, weil sie/er diese heute früh im Briefkasten gefunden hat. Und die Karte gefällt! Leicht durchgefroren aber durchaus zufrieden - gute Gespräche, viel Zustimmung - machen wir uns dann auf den Weg nach Erfurt. Dort liegen seit einigen Tagen rote "Mini-Plakate" bereit. Außerdem Streichhölzer, Taschenspiegel und Türanhänger. Das muss alles nach Saalfeld...

Am Abend findet eine gemeinsame Veranstaltung von SRB und OTZ zur Landratswahl statt. Die Stühle reichen nicht. Wir dürfen stehend lauschen...

Das Auto sieht wirklich klasse aus. Aber was wird das?
Infostand bei 10°C. Da geht es uns aber immer noch besser als den GuGs in Niedersachsen, die im Januar 2013 gewahlkämpft haben.
Auf dem Weg in die Landesgeschäftsstelle.
Fix, fix...
Eine Dame und drei Herren, die Landrat werden wollen.
Unsere Kandidatin Ulrike Klette.
Rainer darf stehen...
...und fragt, ob und wie die Kandidierenden das Ehrenamt fördern wollen.
2. September 2014

Regen. Die Plakate müssen trotzdem raus.

Die Postkarten auch.

Der Kandidat sieht dem Abbild auf dem Plakat durchaus ähnlich. Oder umgekehrt?
14% Gefälle: die Ortsstraße. Steilste Stelle: 22,65%. Das ist ein Bergsteigerdorf!!!
Scheinbar werden die Häuser hier gestapelt...
Vorbereitung für Abendveranstaltung am Freitag.
Es regnet und regnet. Alles ist nass.
Motivation. - Es ist fast 14 Uhr. Und in Oberweißbach steckt noch keine einzige Karte im Kasten...

Am frühen Morgen diskutiert das Team die Antworten auf die OTZ-Fragen, die heute Termin haben. Sie werden für gut befunden.

Dann schnell noch Plakate fädeln. Tom startet nach Cursdorf und gibt uns mit auf den Weg, unbedingt einen Abstecher nach Deesbach zu machen. Wir sollen uns anschauen, welch sportliche Höchstleistungen er gestern vollbracht hat. Der Kommentar "Wer dort seinen Nachbarn besuchen will, benötigt eine Bergsteigerausrüstung." lässt uns nach dem Aufhängen der Veranstaltungsplakate wirklich nach Deesbach abbiegen und wir staunen nicht schlecht.

Auch Toms heutiges Programm ist durchaus respektabel: Oberweißbach und Cursdorf. Mehr als 1.000 Haushalte.

Von den 26.400 Haushalten des Wahlkreises sollen 17.100 ihre Karte von Hand erhalten, der Rest wird am 3. September dem Allgemeinen Anzeiger beiliegen.

Fazit heute: nur noch 282 Karten suchen einen Austräger. Das sollte doch zu schaffen sein?

Nochmals Dank an Sebastian, Jürgen und Ecki, Micha und Sven. Dank an Anne, an Manuel, an Daniel, an Hartmut, an Tom, an die Bad Blankenburger, Königseer, Mellenbach-Glasbacher, Katzhütter und alle anderen, die schon Tausende Postkarten in die Briefkästen gesteckt haben oder das noch tun werden.

Am Nachmittag liegt dann wieder Orga-Kram an. Aber langsam wird die Geschichte übersichtlicher. Am 13.9. werden wir hoffentlich 99,9% Planerfüllung ausweisen können.

 

 

1. September 2014

The answer, my friend, is blowin' in the wind...

Heute ist Weltfriedenstag.

Tom plant. (Alle anderen Austräger - vielen herzlichen Dank an alle! - haben zu Hause geplant, deshalb gibt es hier keine Fotos.)
Der Falter faltet...
Beim VVN BdA in Rudolstadt.
Der erste Ballon.
Auch hier und heute: Bürgergespräche. Der Kandidat ist (und wird) gefragt.
Ballon füllen, Karte dran.
Wunsch drauf...
...und schon ist der Ballon startbereit.
Da fliegen sie...
...und tragen unsere Wünsche davon...

Montag früh. Postkartenausträger Tom verschafft sich eine Übersicht. Vier Orte stehen auf seinem Plan: Neu-Leibis, Mankenbach, Lichtenhain/Bergbahn und ... Deesbach, der Ort mit der steilsten Straße Deutschlands. Die 14% Gefälle, die kurz hinter dem Ortseingang ausgewiesen sind, sind ein Klacks gegen das, was der Ort noch zu bieten hat: 22,65 % Gefälle - oder Steigung. Kommt auf die Richtung an... Na, dann viel Spaß beim Austragen...

Wir kleben Störer auf die Plakate, die morgen raus sollen und starten nach Rudolstadt, zur Ortsgruppe des VVN BdA. Unterwegs schnell noch ein zerstörtes Großplakat am Rudolstädter Bahnhof fotografieren - der Schaden hält sich zum Glück in Grenzen, heute kommen planmäßig die Plakatierer, 3. Welle - neue Plakate...

Beim VVN BdA werden wir herzlich begrüßt und erleben eine spannende und sehr berührende Diskussion, laden die Freunde zu unserem Weltfriedenstag-Infostand ein und starten zum Rudolstädter Markt.

Der Infostand ist ruck-zuck aufgebaut. Wir haben inzwischen Übung. Auch das Füllen der Ballons und das Anhängen der Karten geht schnell. Zwischendurch kommen immer wieder Kinder, möchten Ballons mit der Friedenstaube, staunen, dass sie die bei uns kostenlos bekommen...

Die Freunde vom VVN BdA und Passanten kommen, schreiben Wünsche auf die Postkarten. Dann lassen wir die Ballons fliegen.

"Wie große Berge von Geld gibt man aus, für Bomben, Raketen und Tod? Wie große Worte macht heut' mancher Mann, und lindert damit keine Not? Wie großes Unheil muß erst noch gescheh'n, damit sich die Menschheit besinnt?" 75 Jahre liegt der Beginn des 2. Weltkriegs zurück. Friedlicher ist die Welt in der letzten Zeit noch immer nicht geworden...

 

 

31. August 2014

Und zwischendurch ist doch noch Wochenende.

Bad Blankenburg - Rudolstadt - viel Gegend und noch mehr Umgegend... Klar, da hat die Kamera vom Kulmturm ins Land ge- und den Wahlkreis 28 beschaut.
31. August 2014

Sonntags findet kein Wahlkampf statt.

Welch Irrtum.

Da ist der Link. Auf der Startseite funktioniert er sogar.

Das Wahlkampfbilderbuch ist völlig vernachlässigt worden. Das muss aktualisiert werden. Zum Trost bekommt es ein hübsches Banner auf der Startseite spendiert.

Dann sind da noch die Fragen der OTZ und die im Abgeordnetenwatch. 

Aber irgendwie ist trotzdem Sonntag. Und Landtagswahl in Sachsen. Und wie wirken sich die sächsischen Wahlergebnisse nun in Thüringen aus? Bekanntlich sollen die Sachsen ja helle sein.- Wer weiß, was sie sich beim Ankreuzen gedacht haben. - Jedenfalls ist der Durchschnitts-Thüringer durchaus nicht weniger helle als der Durchschnitts-Sachse - eher heller, hoffen wir...

In zwei Wochen werden wir's wissen.

30. August 2014

Sonnabend.

Markt in Rudolstadt.

Um 9 haben wir fertig aufgebaut. Das geht inzwischen schon recht fix. Wenn alles fein säuberlich sortiert ist, kann man es auch ganz schnell finden. Wir finden...

Zwei Genossinnen und der Rudolstädter Ortsvorsitzende sind dabei und helfen. Erst ist der Zulauf ein wenig dünn. Gestern war Feuerwerk beim Vogelschießen, da sind wohl einige noch müde. Heute ist Schuleinführung. Beides dürfte die Frequentierung des Marktes negativ beeinflussen. Später wird es besser. Wir haben voll zu tun. Heute ist außer unserem noch ein Infostand der Grünen zu Gange. Weder SPD noch CDU sind am Start. Allerdings ist Herr Wirkner anwesend, der Direktkandidat der CDU. Er lässt sich auch bei uns blicken.

Wir sind informiert worden, dass in Schwarza Nord-II einige unserer Plakate zerstört oder beschmiert worden sind. Auf der Heimfahrt wird der Schaden fotografiert und beseitigt. Wir werden Anzeige erstatten.

Am Abend erst erfahren wir aus dem Internet von der Bedrohung durch Nazis am Infostand in Saalfeld-Gorndorf, Katharinas Wahlkreis...

Unsere Infostände werden langsam fast professionell...
Ansprache auch von der anderen Straßenseite.
Viel Interesse.
Auch von Herrn Wirkner (CDU).
Zerstörte Plakate hier...
...und dort. (Und noch mehr.)
29. August 2014

Von jedem was

Infostand - Umplakatieren - Material ausliefern - Orga

Mit Sonnenschirm UND Beachflag macht der Infostand richtig was her!
Und wieder viele Bürger_innengespräche...
Frau Rosin, die SPD-Kandidatin, kommt auch zum Schauen und Reden.
Hier haben wir einen Berg Material abgegeben.
Der Trabbi ist toll als Basis für eine Wahlkampfabsprache.
Zurück im Behelfsbüro. Was nur täten wir ohne das Haskala? - Danke, danke, danke!!!

Freitag früh. Unser zweiter Infostand in Königsee. Die Sonne strahlt. Die CDU ist diesmal nicht da. Dafür steht die SPD-Kandidatin mit ihrem Infostand auch auf dem Königseer Markt. Der Zuspruch ist gut. Das Material geht fix weg. Besondere Renner - wie schon gewohnt: die Postkarten, die Grillzangen und die "Merken Sie sich den Namen des Kandidaten: "Kräuter."-Teebeutel!"

Mittags schnell ein paar Plakate austauschen - Veranstaltungsplakat vom Montag runter - Ulrike-Klette-Plakat ran an den Mast. Intwischen haben wir so oft geübt, dass jeder Handgriff sitzt und das "Problem" ruck-zuck erledigt ist.

In Egelsdorf wartet inzwischen Manuel auf Plakate zum Aufhängen, Postkarten, Anstöße und Zeitungen zum Verteilen. 

Dann geht es weiter in unsere Wahlkampfzentrale. Die letzten Ortspläne drucken und Postkarten dazupacken. Insgesamt sieht's gut aus. Dank der Genossen vor Ort, dank Daniel und zahlreicher Saalfelder werden wir die Verteilung komplett schaffen! 

Nun noch Infostand-Material auffüllen. Heute kommen wir ausnahmsweise zu "menschlichen Zeiten" (irgendwie zwischen 17 und 18 Uhr) nach Hause...

 

 

 

28. August 2014

"Viel Erfolg!"

- das hören wir heute immer wieder

Die Sonne scheint. Kein Wölkchen am Himmel. Da macht Infostand Spaß! Um 10 werden wir auf dem Bad Blankenburger Markt erwartet, wo heute Markttag ist. Das runtergerutschte Plakat am Straßenrand kommt später dran.
Heike und Uli, der Vorsitzende der Ortsgruppe der LINKEN, erwarten uns schon. Schnell ist aufgebaut und auch die ersten Interessierten sind schon da.
Etwas später kommt auch unsere Landratskandidatin Ulrike Klette und diskutiert mit.
12 Uhr – Abbau. Die meisten Händler packen ein. Wir auch. Es geht weiter nach Meura – die Veranstaltungsplakate abnehmen und andere aufhängen.
Durchs wunderschöne Schwarzatal – wie oft sind wir hier in den letzten Wochen durchgefahren? – geht es zurück. Im Haskala wartet noch Orga-Arbeit und die Infostand-Materialien müssen aufgefüllt werden, denn morgen wollen wir auf dem Königseer Markt „infostanden“.
Noch einmal lachen wir über das hübsche Polizeiauto, das wir heute früh auf unserem Arbeitstisch fanden…

Infostand in Bad Blankenburg.
Ein Bürgergespräch.
Ein Bürgeringespräch.
Und noch eins.
Unvergleichlicher Service: Kaffee aus dem Weltladen!
Auch unsere Landratskandidatin im Bürgergespräch.
Oi! Was ist das denn?
Der Dorfplatz ist ebenfalls beflaggt.
Die blaue Fahne kennen wir auch.
Hat was von 1. Mai 198x.
...is watching you...
Isses nicht hübsch? Nur unser Wahlkampfauto ist schöner.
27. August 2014

Trailer - der Dritte

Die Sonne scheint...

Unglaublich - zum Biergarnitureneinladen im Anzug. Overdressed?
Mit Kolleg_innen im Gespräch...
...und mit Bürger_innen.
Ralph auch.
Bodo gibt Autogramme.
Dann bittet Rainer ihn auf den Trailer. Bodo bestaunt die Wahlkreis-Postkarte...
...und den "Kräuter."-Tee.
Zahlreiche Interessierte sind gekommen, um Bodo zu hören.
Rainer scheint zufrieden...
Bodo möchte Senf auf die Bratwurst.
Inzwischen ist der Marburger wohl doch ein echter Thüringer!
In den Heidecksburg-Werkstätten.
Die Kiste findet Bodos Interesse.
Das Kästchen für Zahnarztbohrer scheint er dagegen nicht wirklich zu lieben.
Spuren unseres vorangegangenen Besuchs: jemand hat den Bericht von Rainers Homepage ausgedruckt und an den Spind gehängt...
Wieder mal ein Wegweiser. Gut.

Der Wahlkampf-Trailer steht zum dritten Mal in Saalfeld und wieder scheint die Sonne. (Da hat wohl unser persönlicher Meteorologe nachgeholfen. Danke!)

Rainer geht als Erster ans Mikro und spricht zu sozialer Sicherheit. Er spannt den Bogen von der Forderung der LINKEN „Von Arbeit muss man leben können“ bis zum kostenlosen Mittagessen in Kindergärten. Danach kommen Bürgerinnen und Bürger, um Rainer direkt zu sprechen, Fragen zu stellen, ihm Glück und Erfolg im Wahlkampf zu wünschen.

Am Mikro steht inzwischen ein "Promi", der bei uns im Wahlkampf zum ersten Mal am Start ist: Ralph Lenkert (MdB), ist gekommen, um uns zu unterstützen. Und auch er muss anschließend „Fragen unter vier Augen“ beantworten.

Dann kommt endlich der ans Mikro, auf den viele Leute warten: Bodo Ramelow. Unter anderem spricht er über sein Lieblingsthema – die Schönheit der Landschaft am Thüringer Meer und die so gut wie nicht vorhandene Nutzung der daraus resultierenden Möglichkeiten…

Im Anschluss spricht Ulrike Klette, unsere Landratskandidatin, über ihre Vorstellungen und Ziele.

Der Versuch, um zwölf zum nächsten Termin zu starten, schlägt natürlich fehl. Bodo Ramelow wird interviewt, Katharina und Ralph diskutieren mit Bürgern…

Mit mehr als halbstündiger Verspätung starten wir Richtung Rudolstadt – mit Zwischenhalt beim Imbiss mit den besten Bratwürsten im Wahlkreis (zumindest kennen wir keine besseren). Schließlich können wir weder dem Sieger des Bratwurstcontest der Thüringer Bundestagsabgeordneten der LINKEN noch unserem Spitzenkandidaten „irgendeine“ Bratwurst anbieten…

Weiter geht es zu den Heidecksburg-Werkstätten. Nach einem herzlichen Empfang gibt es Erläuterungen zur Einrichtung und einen interessanten Rundgang. Dann muss Bodo weiter nach Ilmenau.

Rainer fährt zu einem Treffen mit dem Rudolstädter Stadtvorsitzenden…

26. August 2014

Wahlkampf - selbst bei Aldi an der Kasse

Was ist das für ein Wetter??? Wo ist unser persönlicher Meteorologe? Was tut er?
200 Plakate... Na gut, 30 hat der Meteorologe gestern gefädelt, die hängen schon. Also noch 170.
Rainer muss trocknen. Also - mehr seine Plakate. Neue Störer drauf und wieder raus...
Das Behelfsbüro im Haskala. Danke, Katharina!
Die berühmte Bratzange...
Rainer will braten. Der Regen hört sofort auf. Brätl fertig. Es regnet. Danke, lieber Meteorologe. ;-)
Auf dem Weg in die Landshauptstadt.
Im Druckhaus haben wir 10.000 Karten abgeliefert, die hoffentlich am 3.9. in den Briefkästen sind.
Die Teilnehmer der Gesprächsrunde "GdP-[´solid]-Landesvorstand und Rainer" treffen langsam ein...

Es regnet! Aber zuerst müssen ohnehin Termine abgestimmt, Ortspläne für Kartenausträger gedruckt und andere Orga-Arbeiten erledigt werden. Dann fahren wir plakatieren. Es regnet noch immer. In Mellenbach-Glasbach müssen endlich die Abendveranstaltungseinladungsplakate runter. Statt derer kommen die am Wochenende geklebten Landrätinnen-Plakate an die Masten. Wir finden alle Plakate unbeschädigt, aber nass, wieder. Es regnet immer noch.

In Saalfeld angekommen, sind wir aber wieder trocken. Im Gegensatz zu den Plakaten. Die sind immer noch nass und werden zum Trocknen aufgereiht.

Im Haskala sind Katharina, Karsten, Klaus und Stefan dabei, die Plakate von Ulrike Klette mit Kabelbindern zu versehen.

Rainer „schmeißt“ den Minigrill an. Es hört auf zu regnen. Auch die Rostbrätl werden – genau wie die gestrigen Bratwürste – wunderbar und kein bisschen schwarz. Ob das an der Zange liegt? Die Brätl sind fertig - es beginnt zu regnen. Tolles Timing!

Und wieder Orga… Wir finden einen Genossen, der es übernimmt, unsere Postkarten in Horba und Hengelbach auszutragen. Große Freude!

Nächstes Ziel ist Erfurt - 10.000 Postkarten „Rudolstadt“ ins Auto und auf zum Druckhaus Erfurt. Am 3.9. werden die Karten im Allgemeinen Anzeiger liegen. Nur Schwarza Nord II muss per Hand verteilt werden. Das ist Aufgabe der Rudolstädter Ortsgruppe. Alt-Schwarza ist bereits fertig. Da hat ein junger Saalfelder ausgeholfen. Der steht jetzt auf Platz 3 der Gästeliste für die Dankeschön-Veranstaltung.

Nach einem Informationsbesuch im Mediamarkt schnell noch zu Aldi – Getränke kaufen. Oh je! Das wird dauern! Früher nannten wir das sozialistische Wartegemeinschaft - heute heißt es wohl "Schlange". Eine solche steht an der Aldi-Kasse und es entwickelt sich eine Diskussion, bei der wir uns als "Linkes Wahlkampfteam" outen. Die Umstehenden geben sich spontan als LINKE-Wähler_innen zu erkennen. Einer Frau scheint es fast peinlich, dass sie aus Sachsen kommt – aber auch sie wählt links.

Weiter geht's in den "Eugen", die Landesgeschäftsstelle in der Eugen-Richter-Straße. Hier findet ein Gespräch statt zwischen GdP, DGB und Landesvorsitzender der LINKEN, [´solid], dem Innenpolitischen Sprecher der Linksfraktion im Landtag – und Rainer, der ein wenig zwischen den Fronten agieren muss. Nach zwei Stunden sind die Unstimmigkeiten geklärt, wir fahren nach Hause. Ein 14-Stunden-Tag ist zu Ende. Morgen kommen Bodo Ramelow und Ralph Lenkert – Trailertour. Natürlich werden auch Katharina und Rainer dabei sein.

25. August 2014

"Nicht die Asche begießen, sondern das Feuer vorantragen!"

Das verlangt ein Sympathisant in Rainers Abendveranstaltung "Mit Ihnen im Gespräch" in Königsee. Wir seien zu weich, zu anpasslerisch, meint er. In einer längeren Diskussion versuchen wir, den Unterschied zwischen Wahl- und Parteiprogramm zu klären. Aber von vorn...

In den letzten Tagen waren einige Probleme aufgelaufen, die morgen Abend geklärt werden sollen. Notizen und Infos dazu müssen heute endlich "auf die Reihe" gebracht werden.

Dann sind da noch wichtige Orga-Arbeiten und - wie hieß das bei uns auf Arbeit früher? - lehrlingstypische Arbeiten. Zeitungen falten, Infoblätter rein, das ganze mit ein paar netten Sachen (Kuli, Herzchen, Einkaufschip (also - äh - Einkaufs-Chip)) in eine Tüte und diese Wundertüten für den nächsten Infostand einpacken...

Das Mittagessen ist heute besonders gut: Rainer probiert endlich den Hosentaschengrill aus. Die Bratwurst schmeckt vorzüglich. Morgen sind Rostbrätl dran...

Auch der Nachmittag ist mit Orga vollgestopft. Tom, der eigentlich nur kurz reinschauen wollte, fädelt uns die ersten neuen Plakate der Landratskandidatin, die wir morgen aufhängen wollen (die Plakate - nicht die Kandidatin!).

Dann fahren wir nach Königsee zur oben bereits genannten Abendveranstaltung. Neben interessanten Diskussionen wird auch geklärt, was alles bis zum 14. September in Königsee noch wahlkampftechnisch passieren muss. Und wieder gibt's ein dickes Lob (oder gar mehrere?) für unsere Postkarte. Da ist doch das Erfinderteam fast ein wenig stolz...

Die wollen alle diese Woche noch an die Luft.
Ist das ein Lächeln? Oder die elegante Art des dem-Gegner-die-Zähne-zeigen?
Die Wundertüten für Infostände...
Die Zange funktioniert prima! Nichts ist schwarz geworden! Wer auch eine Zange möchte, schickt uns eine Email!
Auf dem Weg nach Königsee: schnell wieder hoch mit dem abgerutschten Plakat!
Gruppenfoto mit Kandidat.
Diese Runde ist deutlich größer als die in Meura, obwohl die OTZ uns im Stich gelassen und die PM nicht abgedruckt hat. Oder haben wir die alle übersehen?
Rainer kann nicht nur reden...
...und interessiert zuhören...
...er kann auch lachen. Da macht Wahlkampf Spaß!
23. August 2014

Detscherfest

gibt's nur in Saalfeld

Das Saalfelder Detscherfest zieht viele Gäste an und in Wahljahren auch besonders viele Akteure. Unsere drei Kandidaten - Rainer Kräuter (WK 28), Katharina König (WK 29) und Ulrike Klette (Landrätin) - waren da und haben fleißig mit zugefasst. Wir hatten alle viel Spaß, was man kaum übersehen kann beim Betrachten der folgenden Fotos...

 

 

Männer und Feuer...
Der Teig ist da!
Der SPD-Pavillon ist wohl etwas niedrig geraten...
Das Team steht.
Auch das im Hintergrund.
Teig ausrollen.
Von Zeit zu Zeit wird abgelöst.
Bei uns arbeitet auch der Chef.
Die Detscher müssen von hinten nach vorn.
Dann werden sie gebacken und gebuttert.
Danach kommt Zucker drauf.
Bei uns gibt es Glücksdetscher - also Spruch drauf und raus damit.
Die Wartenden werden ab und zu mit roten Himbeerherzchen oder Kugelschreibern "getröstet".
Sie sind doch die Landratskandidatin?
Stimmt!
Unsere Wendezangen fallen auf: DIE LINKE Sonst wird's wieder schwarz!
Der Saalfelder Bürgermeister schaut auch mal, was bei der Linken los ist.
Katharina und Rainer.
Gespräche am Rande...
...und alles vor herrlicher Kulisse.
Rainer will endlich auch probieren, stellt sich an...
...und erhält seine ersten Detscherfest-Detscher.
Schluss - der Bauhof holt die Herde und lagert sie bis zum nächsten Jahr ein.
Auf dem Heimweg entdeckt: Mittwoch Trailer-Tour mit Bodo.
22. August 2014

Langer Freitag

- teilweise unerfreulich

Infostand in Königsee
Rainer "geht fremd".
Auch der BüMei von Königsee kommt mal schauen.
Die NPD ist wieder da, diesmal in Königsee...
...die Protestierer auch.
Ein paar mehr Königseer hätten gern kommen dürfen. Aber der BüMei ist da.
Und wieder plakatieren...
...diesmal in Oberweißbach.
Was hängen wir vor die Grundschule? Klar - Bildung!

Der Vormittag beginnt mit mehr oder weniger erfreulichen Telefongesprächen. Dann heißt es: Infostand, der dritte. Marktplatz Königsee. Gefreut haben wir uns, als vom Nachbar-Infostand die Bitte nach einem Satz unserer Karten kam. Die scheinen sich zum Sammelobjekt zu entwickeln. Zwei ältere Damen wollen auch "von jeder eine - und einen dritten "Satz" fürs Reisebüro (sic!). Natürlich bekommen sie diesen Wunsch auch erfüllt.

Auf ins Haskala - unterwegs gibt es eine Bratwurst. (Ich denke, ich weiß jetzt, wo die leckersten Imbiss-Bratwürste im Wahlkreis gebraten werden.) Einkaufen - der "Kräuter."-Werbe-Tee ist fast alle, der Kaffee auch. Latex muss her - wir erstehen den letzten (!!!) Eimer Bindemittel. - Weiter ins Haskala. Und dann nochmal nach Königsee. NPD-Kundgebung...

Plakatieren in Oberweißbach. Abendveranstaltung in Meura. Alle Meuraer Haushalte hatten neben unserer Karte auch eine Einladung erhalten. In Meura hatten wir ca. 10 Plakate aufgehängt. EIN Meuraer ist gekommen - und ein Rudolstädter Ehepaar, das gerade Urlaub macht und die Plakate entdeckt hatte. Zum Glück haben wir noch Luftballons für die Kinder.

Nach einer kurzen Einführung entwickelt sich eine spannende Diskussion...

21. August 2014

"Ich glaub', ich seh nicht richtig! Ein Infostand meiner Partei in Katzhütte!"

Tatsächlich scheinen wir die ersten zu sein, die den donnerstäglichen Markt in Katzhütte zum Anlass nehmen, mit einem Infostand dort aufzutauchen. Interessierte stellten sich bald ein und Rainer hat ausreichend Gesprächspartner. Einziges Manko: der Wind zwingt uns, den Sonnenschirm zuzuklappen. Als Linke erkannt werden wir trotzdem problemlos...

Dann geht es weiter nach Cursdorf. Jetzt hängen auch dort unsere Plakate.

Am Nachmittag Orga, Orga, Orga und dann zum Podiumsgespräch. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hatte die Kandidierenden des WK 28 eingeladen. Der Moderator, der seine Sache phantastisch macht, lässt die Anwesenden wissen, dass 4 der 5 Kandidat_innen - Marion Rosin (SPD), Herbert Wirkner (CDU), Rainer Kräuter (DIE LINKE) und Rainer Wernicke (B90/Grüne) erschienen sind. Marian Koppe von der FDP allerdings habe sich wohl schon mal an den FDP-Slogan gehalten... Dann erscheint aber ersatzweise der Kandidat aus dem WK 29, Kollege Linke. 

Ziemlich schnell entwickelt sich eine spannende Diskussion, in die auch das Auditorium immer wieder mit Fragen und Statements eingreift. Den meisten Beifall "auf offener Strecke" erntet Rainer Kräuter...

Infostand...
...und Bürgergespräche...
...in Katzhütte.
Plakatieren in Cursdorf.
Podiumsgespräch im "Regenbogen" Rudolstadt.
Der Moderator.
Der (von hinten gesehen) rechte Teil des Podiums...
...und der linke.
Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen. (Werner Finck)
20. August 2014

Im BZ Katharina vertreten, AWO-Sommerfest und weiter plakatieren

Katharina kann den gemeinsamen Termin mit Ina Leukefeld, der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion, nicht wahrnehmen. Also fährt Rainer hin - ins Bildungszentrum (BZ) nach Unterwellenborn. Das gestaltet sich schwieriger als erwartet. Wenn man die Einladung nicht dabei hat und das BZ allein in U'born drei Standorte hat... Murphy gewinnt, der dritte ist der richtige. Kompetenz und Engagement der Kolleginnen lassen nichts zu wünschen übrig, das Gespräch ist spannend und informativ.

Für Rainer heißt es danach: noch einmal nach Mellenbach-Glasbach. Nein, er hatte gestern nichts wichtiges vergessen. Aber eine Einladung zum Sommerfest der AWO verspricht durchaus einen interessanten und lohnenden Nachmittag. Rainer wird freundlich empfangen, spricht über die Politik der LINKEN und erläutert die Gründe für seine Kandidatur. Die rund 40 Gäste lauschen aufmerksam, letztlich gibt es viel Applaus.

Dann liegen da noch die Plakate für Meuselbach im Auto. Die kommen jetzt raus. 

Der zeitige Feierabend aber (17 Uhr) täuscht. Zu Hause warten der PC und Orga-Arbeiten...

Das Wahlkampfmobil ist ein wenig staubig. Kein Wunder...
Glück auf! - Trotzdem sind wir hier falsch. Rick???
Rechtzeitig gefunden.
Ina Leukefeld und Rainer Kräuter lauschen gespannt und haben auch zahlreiche Fragen.
Beim Sommerfest der AWO in Mellenbach-Glasbach freundlich begrüßt.
Die Gäste lauschen interessiert.
Und weiter geht's mit dem Plakatieren.
Eine Leiter haben wir nie benutzt. Hier wäre sie sowas von überflüssig...
19. August 2014

Zwei Premieren an einem Tag

und zwischendrin auch 'ne Menge Arbeit

Der Tag begann wie der vorige: Ortspläne drucken, Postkarten verpacken und zu den Verteilern liefern. Und wieder waren ein Genosse und ein Sympathisant aus dem WK 29 gemeinsam am Start. Nachdem sie gestern das für zwei Tage geplante Pensum an einem geschafft hatten (noch mal ganz großes Lob!), bekamen sie heute Allendorf, Ober- und Unterhain in die Tasche gepackt - also - mehr die Pläne und die zu verteilenden Karten...

Für Rainer stand der erste Landtagswahl-Infostand auf dem Plan. Die Sonne gab sich riesige Mühe, die Sache besonders schön zu gestalten. (Hat da ein Genosse Meteorologe geholfen? Wenn ja, dann danke!)

Tatsächlich waren am Infostand plötzlich mehrere Leute zugegen, die alle den Kandidaten persönlich sprechen wollten. - Schlangenbildung am Infostand! Unglaublich...
Dann hieß es: Plakate für Abendveranstaltung am Freitag fädeln und in Meura, Rohrbach, Wittgendorf und Döschnitz aufhängen, Katzhütte plakatieren - was für ein Ort! Der zieht sich ewig lang hin! Wer soll hier Postkarten verteilen???

Und dann ging es nach Mellenbach-Glasbach. Hier sollte die zweite Premiere stattfinden, die erste Informationsveranstaltung.

Rund 20 Interessierte waren gekommen. Rainer spannte einen Bogen von seinen eigenen politischen Zielen über die Vorstellung der Wahlkampfstrategie der LINKEN bis zu den zentralen Themen des Landtagswahlkampfes. In seinem fast 60 minütigen Redebeitrag sprach er über die zentralen Themen Sicherheit, Wirtschaft, Bildung, Frauen und Solidarität. Natürlich vergaß er nicht, auch für die Wahl unserer Landratskandidatin Ulrike Klette zu werben.

Die Themen der anschließenden Diskussion waren breit gefächert: von Hartz IV bis zur Flüchtlingsfrage, von unzureichender Finanzierung der Kommunen bis zur Frage, ob es nach der Wahl am 14. September eine Koalition aus LINKE und SPD geben kann (und wird).
Nach der mit viel Beifall bedachten Veranstaltung kamen Teilnehmer_innen, um Rainer noch persönlich Glück und Erfolg im Wahlkampf zu wünschen.

Dabei war auch eine Genossin aus Katzhütte. Befragt, wie die Verteilung von Rainers Wahlkampfpostkarten in Katzhütte funktionieren könne, erklärte sie durchaus überzeugend, dass das die Ortsgruppe bewältigen würde. Respekt!

Ach ja: während der Infoveranstaltung kam eine SMS vom "Verteilteam Jürgen und Ecki": "Allendorf, Oberhain und Unterhain sind fertig. Wir auch." - Ersteres ist toll, letzteres können wir uns gut vorstellen...

Der erste Infostand...
...vor toller Kulisse.
Plakate hängen in traumhafter Umgebung.
1. Aufhängen
2. Kabelbinder fädeln. (Oben, Mitte, unten - sonst hält es nicht!)
3. Überstehende Kabelbinder abschneiden. Ist ja ein Plakat, kein Igel mit Stacheln!
4. Plakat hochschieben und ausrichten. (Im Normalfall 90° zur Straße.)
Hier also soll die Infoveranstaltung steigen...
Rund 20 Leute. Nicht schleht. Wenn die jede_r mit 2 Bekannten reden und die mit 2 Bekannten und die auch... Über 300 Leute. Wow!
Klasse war's! - Nächste Runde: Freitag in Meura...
18. August 2014

Start in die neue Wahlkampfwoche

Am Wochenende hat sich ein Verteilteam zusammengefunden, das heute und morgen gemeinsam Briefkästen bestücken will. Also beginnt der Montag mit dem Druck von Ortsplänen. Da die beiden in Meura starten werden, wo für Freitag die Abendveranstaltung geplant ist, drucken und schneiden wir gleich noch Einladungen, die mit in die Briefkästen sollen. Dazu eine ausreichende Zahl Postkarten packen...

Dann heißt es Plakate fädeln, Störer kleben, packen, Plakate hängen,...
Plakate-hängen bei zeitweise heftigem Regen. Was soll's. Bei schönem Wetter kann jeder Wahlkampf machen!

Am Nachmittag hängen alle Plakate. Im Haskala ist dann noch Teambesprechung angesagt.
Am Abend kommt die Erfolgsmeldung von Team "Jürgen und Ecki": alles bereits verteilt - morgen starten sie trotzdem. Die nächsten Orte sind dran. Und auch Sebastian meldet sich und will wieder verteilen! Prima!

Dann beginnt der morgige Tag genau wie der heutige. Ortspläne drucken, Postkarten verpacken...

Plakate für Königsee fädeln...
...und Störer für Meura kleben.
Das muss alles...
...ins Wahlkampfmobil.
Da "gefielen" wohl einige Plakate nicht?
Wenigstens bei uns lässt sich der Schaden beheben.
Die Sonne ist wieder da!
Teamberatung zum Tagesabschluss.
17. August 2014

Heute ist Sonntag.

Viel Zeit für...

dringende Organisationsarbeiten. Im Haskala liegen mehrere Tausend Karten, die in die Briefkästen sollen - möglichst flächendeckend. Da heißt es planen, wer wann wo austrägt.

Der Start ist schon erfolgt, in Alt-Schwarza sind schon fast alle Karten in den Kästen. Danke, Sebastian!

Und so sehen die Karten hinten aus.
16. August 2014

Sonnabend? Wahlkampf!

Zuerst kleben wir die Störer für die Abendveranstaltung in Königsee und streichen mit Latex gegen Nässe.
30 Plakate fertig. Montag sind die trocken. Dann geht es ans Aufhängen.
Das Wahlkampfmobil rollt wieder. Schwarzburg, Meura...
Kabelbinder abschneiden. Hochschieben. Fertig.
Auf zur nächsten Laterne!
Und das letzte Plakat für heute. Zu Hause geht's mit Orga weiter.
15. August 2014

...und Geburtstagskaffee mit unserer Landratskandidatin

15. August - nachmittags

Kaffee, Kuchen, Sekt, spannende Gespräche...

Die Wahlkampfwoche ist aber noch nicht beendet. Es gibt noch 'ne Menge zu tun: Pressemitteilung(en) schreiben, Termine vorbereiten, Material zusammenstellen und verteilen...

15. August 2014

Mit dem Landesvorsitzenden der GdP im Gespräch

Freitag, 15. August

Heute traf sich Rainer Kräuter mit dem Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei in den neuen Geschäftsräumen der GdP.

Unser Direktkandidat ist zugleich Kreisgruppenvorsitzender der GdP Kreisgruppe in Saalfeld. Rainer hatte um dieses Gespräch gebeten, um den GdP-Kolleginnen und -Kollegen die Inhalte des Wahlprogramms unserer Partei für Polizei und Verfassungsschutz nahezubringen.

14. August 2014

Unser erster Infostand...

...war gerade bestückt,
da musste Rainer eine "Demarkationslinie" ziehen.
Die NPD kam - 6 (sic!) Leute.
Vielen Jungendlichen und auch älteren Menschen gefiel das gar nicht.
Rainer verteilte Wasser...
...und rote Himbeerherzchen.
Zwischendurch ein Bürgergespräch.
Am Infostand, gemeinsam mit Katharina König. Marko Wolfram, SPD-Landratskandidat, ist auch gekommen.
Lautstarke Proteste und gellendes Pfeifen - bis Wieschke und Co. wieder verschwunden waren...
Das Ende.
14. August 2014

Reparatur erforderlich

weiter: Donnerstag, 14. August

Da gefielen wohl jemandem unsere Plakate nicht?!?! Ganz waren sie aber noch.

Kabelbinder liegen seit Montag im Auto. Und schon ist der Schaden repariert.

14. August 2014

Gute Organisation ist (fast) alles

Donnerstag, 14. August

Es hilft alles nichts. Wenn man am Nachmittag den ersten Infostand durchführen will, muss man den vorbereiten und sich zuallererst durch Kartons voller Papier wühlen. Flyer, Folder, Programme. Dann Kulis, Himbeerherzchen, Luftballons - was eben so an einen Infostand gehört.

Ein...zwei Emails mussten auch geschrieben werden. Gut, dass wir das Haskala nutzen dürfen...

13. August 2014

Plakatieren in Bad Blankenburg

Mittwoch, 13. August 2014

Der Start verzögert sich heute. Kandidat ohne Handy geht gar nicht. Aber das Handy will nicht. Also muss ein neues her.

Dann warten Bad Blankenburg und seine acht Ortsteile auf uns. Unterschöbling, Oberschöbling - Fröbitz, Cordobang und Böhlscheiben, Watzdorf. Zwischendurch Besuch beim Bad Blankenburger Bürgermeister Frank Persike, Anmeldung des für Donnerstag geplanten Infostandes - der Marktmeister zeigt uns gleich noch, wo genau wir aufbauen dürfen. Dann hängen wir rund um den Marktplatz Plakate auf und weiter geht es nach Zeigerheim und durch Unterwirbach, das aus unerfindlichen Gründen nicht zu Bad Blankenburg sondern zur Verwaltungsgemeinschaft Saalfelder Höhe gehört, nach Oberwirbach, das aus ebenso unerfindlichen Gründen nicht zur Saalfelder Höhe sondern zu Bad Blankenburg zählt. Die Wege der deutschen Bürokratie - bzw. deren Ergebnisse - sind verblüffend...

 

 

12. August 2014

Plakatieren in Rohrbach, VG Mittleres Schwarzatal

immer noch: Dienstag, 12. August 2014

Hier zog uns ein Hotel an der Sorbitz besonders an. Und da waren doch tatsächlich noch geeignete Laternenpfähle frei...

Unterweißbach und Sitzendorf haben wir noch geschafft, dann ging es wegen der Sitzung des Kreiswahlausschusses, der über die Zulassung der Landratskandidatin und der drei -kandidaten entscheiden sollte, zurück nach Saalfeld.

 

 

12. August 2014

Plakatieren in der VG Mittleres Schwarzatal

Dienstag, 12. August 2014

Dieser Wahlkreis ist wunderschön! Durchs Schwarzatal geht es nach Mellenbach-Glasbach. Hier ist für Dienstag, den 19. August, die erste Abendveranstaltung geplant - in der Gaststätte "Zum Panoramaweg", August-Bebel-Str. 1. Um 18 Uhr soll es losgehen.

Jetzt müssen erst mal die Veranstaltungsplakate raus. Gleich hängt das erste...

11. August 2014

Nur 50 "Sandwiches" für ganz Rudolstadt...

Montag, 11. August

Endlich können wir mit dem Plakatieren beginnen! In Rudolstadt und den 11 Ortsteilen dürfen pro Partei nur 100 Plakate - also 50 "Sandwiches" - aufgehängt werden. Das ist eine echte Herausforderung, zumal ja auch noch die Landratswahlplakate unserer Kandidatin Ulrike Klette dazukommen. - Fest steht: eine Partei hat deutlich mehr als die erlaubten 100 Stück aufgehängt - und die alle sehr hoch.