Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Rainer Kräuter

Taser kommen nicht

„Thüringer Streifenpolizisten werden auch weiterhin nicht mit den umstrittenen Elektroschockpistolen ausgestattet. Wie das Innenministerium MDR THÜRINGEN mitteilte, bleibt der Einsatz sogenannter Taser auf die Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Thüringer Polizei beschränkt. Dort stehen seit September letzten Jahres sechs Elektroschockpistolen des Typs "Taser X2" zur Verfügung, wurden aber noch nie eingesetzt oder deren Einsatz auch nur angedroht. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine kleine Parlamentsanfrage der Linken vom März dieses Jahres hervor.“ schreibt die OTZ am 18.07.2018.

Ich begrüße diese Entscheidung. Der Verrohung der Gesellschaft mit einer "technischen Aufrüstung" zu begegnen, ist sehr deutlich der falsche Weg. Ich werbe für ein Viel-mehr an Prävention in Kindergärten, Schulen, Berufsschulen und Universitäten. Dafür sind aus meiner Perspektive lebens- und diensterfahrene Beamtinnen und Beamte der Thüringer Polizei zu verwenden. Die beste und schärfste Waffe eines Polizeibeamten ist das angemessene Wort und wenn nötig ein verhältnismäßiges, notwendiges, erforderliches und rechtmäßiges polizeiliches Handeln sowie im Nachgang eine zügige, harte, aber unter gleichen Grundsätzen normierte justizielle Reaktion des Staates. In Teilen tragen ein lasches Jugendstrafrecht und langwierige Verfahrensdauern dazu bei, dass die Wirksamkeit des Strafrechtes auf der Strecke bleibt. Um das zu vermeiden, braucht es Personal bei Bildung, öffentlicher Verwaltung, Polizei und Justiz, aber keine Taser.

 


Neu auf der Seite

14.12.2018: Gemeinden aus dem Landkreis Sömmerda haben die Chance zur Schaffung zukunftsfähiger Verwaltungsstrukturen im Rahmen der Freiwilligkeit genutzt

28.11.2018: Überstunden schaden uns allen

20.11.2018: Hausrecht der Arbeitgeber hebelt Streikrecht nicht aus

14.11.2018: Gleiches Recht – auch für ehemalige Volkspolizisten in Thüringen

01.11.2018: Entfristungen im öffentlichen Dienst

29.10.2018: Wegweisendes Urteil des Bundesarbeitsgerichtes zu kirchlichen Arbeitgebern